Menu
  • Zungenpiercing

Zungenpiercing

Die Zunge zeigen - das tut man nicht. Oder doch? Sollte jemand von diesem Anblick nicht genug bekommen, dann könnte das an einem extravaganten Zungenpiercing liegen.

Extravagantes Versteckspiel - das Zungenpiercing

Die Zunge durchzustechen hat in vielen Kulturen eine lange Tradition - bei uns wurde das Zungenpiercing aber erst in den 90er-Jahren wirklich populär. Es handelt sich um eine sehr reizvolle Piercing-Variante, denn zu erkennen ist das Schmuckstück erst beim Sprechen oder Lachen - wer dem Träger sehr nahe kommt, der kann es unter Umständen auch fühlen. Üblicherweise sticht man das Piercing vertikal in der Mitte der Zunge, so dass der Stichkanal zwischen den beiden Zungenmuskeln liegt. Eingesetzt werden meist Barbells, das sind gerade Stäbe mit Kugeln als Abschluss - man bezeichnet sie auch einfach als Zungenstecker. Da die Zunge in den ersten Tagen nach dem Stechen oft anschwillt, verwendet man anfangs längere Stäbe - später sollte man diese allerdings gegen kürzere Zungenstecker austauschen, um mögliche Beschädigungen der Zähne zu vermeiden.

Zungenstecker - davon gibt es eine bunte Vielfalt

Da das Zungenpiercing eine sehr beliebte Form des Gesichtsschmucks ist, sind Zungenstecker in allen erdenklichen Varianten zu haben. Stäbe mit bunten Kugeln sind sicher die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige Spielart. Wer ein extravagantes Zungenpiercing bevorzugt, wählt beispielsweise Kugeln mit verschiedenen Motiven oder eingesetzten Steinen - oder greift zu außergewöhnlichen Formen wie Herzen oder bunten Würfeln. Oder soll es zur Abwechslung einmal ein Ring anstatt einer Kugel als Abschluss sein? Mit sehr kreativen Zungenpiercing-Varianten wie Tigerköpfen oder bunten Kristallkugeln werden erstaunte oder bewundernde Blicke sicher nicht lang auf sich warten lassen, ebenso mit Kugeln, die im Schwarzlicht aufleuchten und damit während langer Partynächte für besondere Effekte sorgen. Wer mutig ist und einen Hang zum Außergewöhnlichen, Exzentrischen hat, für den ist ein Zungenpiercing sicher die perfekte Wahl.

Ein Piercing als originelle Geschenkidee?

Wer auf der Suche nach einem ganz besonderen Mitbringsel ist, das dem Beschenkten nicht schon beim Auspacken ein müdes Gähnen entlockt, der sollte es einmal mit einem Piercing versuchen: Wenn der oder die Beschenkte aufgeschlossen für extravaganten Körperschmuck ist, dann könnte ein Zungenpiercing für wahre Begeisterungsstürme sorgen. Sollte es einmal nicht möglich sein, das Geschenk persönlich zu überreichen, dann kann man das gewünschte Piercing in unserem Shop auch direkt an den Empfänger senden lassen, selbstverständlich in einer attraktiven Geschenkverpackung. Für große Augen ist damit gesorgt, und vielleicht kann man das Zungenpiercing beim nächsten Treffen schon an Ort und Stelle bewundern.

Was es bei einem Zungenpiercing sonst noch zu beachten gilt

Ein Zungenpiercing ist zwar sehr cool und macht wirklich Freude - direkt nach dem Stechen muss man sich aber darauf einstellen, dass die Zunge einige Tage angeschwollen ist. Bis zur völligen Abheilung kann es 3 - 6 Wochen dauern. Während der ersten Tage sollte man unbedingt auf säurehaltige Früchte und Obstsäfte, scharfe Gewürze und Milchprodukte verzichten, auch Alkohol und Nikotin sind dem Heilungsprozess nicht förderlich. Nach dem Essen sollte man den Mund in jedem Fall gut ausspülen. Auch Zungenküsse sind in der ersten Zeit untersagt - später werden sie dann umso mehr Freude bereiten. Ein Tipp noch: Wer ein Zungenpiercing aus Kunststoff anstatt Metall wählt, minimiert das Risiko von Zahnbeschädigungen."